Follow Me!

07 Aug Random: Weekly Recap #31

Eine recht unspektakuläre Woche voller Termine und durchwachsenem Sommerwetter neigt sich dem Ende zu. Nachdem dieser Sommer eher enttäuschend ist oder war, wage ich fast zu sagen, dass ich mich jetzt offiziell auf Herbst einstelle. Zumindest ein Gutes hat der Saison – Wechsel: endlich haufenweise neue Kollektionen in den Shops!

Auch im kommenden Herbst wird der Trend der Patches, Emojis und Applikationen, fortgesetzt – so auch in der diese Woche gelaunchten ‘Emoji’ Kollektion von Acne.

 

Weekly Recap #31 Acne
emoji-man-casey-emoji-grey

emoji-man-casey-banana-white

 

 

This Week’s Most Wanted:

Gerade im Sommer werden mir Taschen oft lästig und ich versuche, so wenig wie nur möglich mit mir herum zu tragen. Da meine Geldbörse mit ihren 48 Fächern die meisten kleinen Taschen sprengt, wird (wieder einmal…) der Wunsch nach einer kompakteren Alternative laut. Ein Kartenetui für die wichtigsten Karten und zusätzlich eine Aufbewahrung für Münzgeld müssen her!

Viele Kartenetuis kosten verhältnismäßig recht viel – aber meiner Meinung nach wechselt man einen Geldbeutel erstens nicht allzu oft, zweitens ist eine entsprechend hohe Qualität doch wichtig, weshalb sich eine kleine Investition lohnt.

Besonders folgende Modelle gefallen mir gut:

Kartenetui ‘ELMAS’ – Acne Studios

Kartenetui ‘FALABELLA’ – Stella McCartney mit kleinem Zipper-Fach für Kleingeld!

Kartenetui ‘SUGAR’ – Givenchy

Acne ElmasStella McCartney

Givenchy

 

Mein persönliches Must-Have für den kommenden Herbst sind ist die Kombination aus Rost-Tönen & Satin! Mein Feinstrick-Shirt in Rost/Kupfer zähle ich schon seit Wochen zu meinen Lieblingsteilen. Umso mehr freut mich, dass aktuell immer mehr Stücke in der Art ihren Weg in die Shops finden.

Bomberjacke ‘Glossy Bomber Jacket’ – & Other Stories
0429295002_1_100011

 

Kleid ‘Ellie vi sat’ – Acne Studios

14L163-B19_A_428Satinkleid – H&M Trend

 

hmprod

Weit oben auf meiner Interieur-Wunschliste steht das handbemalte Porzellan vom schwedischen Traditionshaus ‘Royal Copenhagen‘. Die Handbemalten Becher und Schalen sind, vor allem in Kombination mit unbehandeltem Holz oder schlichtem Geschirr in schwarz und weiss, ein toller Eyecatcher!

mediaweb2

mediaweb5

mediawebThis Week’s Rant:

Pokemon Go – Gehate! Zweifelsohne ist ‘Pokémon Go’ ein Trend, der, wie es eben in der Natur eines Trends liegt, unsere (Empörungs-) Gesellschaft spaltet. Entweder man zieht begeistert los, um virtuelle Monsterchen zu sammeln – oder man beäugelt Ersteres skeptisch. Zugegeben – die Begeisterung um das Spiel nimmt ein nie da gewesenes Ausmass an. Trotz – oder gerade deshalb, frage ich mich, warum einige ‘Pokémon-Gegner’ keine Gelegenheit auslassen, ihre grenzenlose Abneigung kund zu tun. Mindestens genauso anstrengend, wie die ettlichen pro – Pokémon Posts in den sozialen Medien ist das ganze mit dem Finger-Gezeige und Gehate der Nicht-Spieler. Meines Wissens nach wird niemand dazu gezwungen, einem Trend zu folgen und es steht jedem frei, etwas zu mögen – oder eben nicht. Ob es aber notwendig ist, sein Missgefallen permanent zu äussern und anderen ihren Spass mies zu reden, wage ich zu bezweifeln. Mir sind in den letzten Tagen so viele negativ-Kommentare aufgefallen- und das nicht nur Online. Selbst auf der Strasse wird gemotzt, was das Zeug hält. Über Kids, die völlig friedlich ein Spiel spielen, dass ihnen Freude bereitet. Toleranz oder Grundsätze wie ‚Leben und Leben lassen‘ werden -mal wieder – nur selektiv zugestanden.

Was ich allerdings masslos übertrieben, um nicht zu sagen lächerlich, finde, ist die Instrumentalisierung eines so harmlosen Trends wie Pokémon Go im Zusammenhang mit politischen Themen oder anderen ethnischen Streitthemen. Plötzlich werden von Pseudo-Weltverbesserern unsinnige Memes gebastelt, die eine harmlose Spiele – App in direkten Zusammenhang mit Kriegsopfern oder herrenlosen Hunden setzt. Oder, noch schlimmer, werden Marketing-Aktionen gestartet, die unter Zuhilfenahme von Pokémonbildern auf Kinder in Syriens Kriegsgebieten aufmerksam machen sollen. Direkt wird den Spiele-Begeisterten Eskapismus vorgeworfen. Sicher ist es lobenswert, dass sich die Zeit genommen wird, um auf ernste Themen aufmerksam zu machen – aber warum in aller Welt im Zusammenhang mit Pokémon go?! In wie weit ein Artikel gegen ein Handyspiel einen positiven Beitrag zur aktuellen Flüchtlingssituation leistet, bleibt mir unklar. Ob es Sinn macht, dass eine Mitarbeiterin eines Modeunternehmens, dass nachweislich vermeintlichen Kunstpelz aus Hundehaar verkauft, ein solches Meme Online verbreitet, oder ob nach einer Doppelmoral geurteilt wird, bleib unbeantwortet.  Vielleicht ist mir etwas entgangen, aber Pokémon Begeisterte sind sicher nicht die Bösen und es erscheint mir völlig schwachsinnig, Spieler wegen einer angeblichen Flucht aus der ernsten Realität anzuprangern, statt SELBST den ersten Schritt zu tun und einen Beitrag zu der jeweiligen Problematik zu leisten!

 

IMG_9984

Cn6p2nCWEAA0fdT.jpg-large

pokemon-syria-lead

…und weil es so schön in den Kontext passt:

IMG_0007

No Comments

Post A Comment